Familienpflege

Was tun wir?

Eine Form ambulanter Hilfe durch die Caritas-Sozialstation ist die Familienpflege, die durch qualifizierte Fachkräfte/Hauspflegehelferinnen geleistet wird.

Häufig reichen die personellen, sozialen und wirtschaftlichen Kräfte einer Familie nicht aus, so dass Hilfe von außen in Anspruch genommen werden muss.

Die Gründe dafür sind häufig eine Erkrankung, Schwangerschaftsbeschwerden, Entbindung, Kur- und Erholungsmaßnahmen oder besondere familiäre Notsituationen.

Zur Weiterführung des Haushaltes bei einem Ausfall der Mutter oder des den Haushalt führenden Elternteils können diese Hilfen in Anspruch genommen werden.

Aufgaben der Familienpflege:

Die Familienpflegerin übernimmt in Absprache mit der Familie Aufgaben, die zur Aufrechterhaltung des Familienlebens notwendig sind.

Diese sind im Wesentlichen:

Pädagogische Aufgaben:
  • Betreuung und Versorgung der Kinder
  • Unterstützung bei der Erledigung von Hausaufgaben
  • Anregung für die Spiel- und Freizeitbeschäftigung
  • Eingehen auf die Probleme der Kinder und Jugendlichen
  • Entwicklungsstand, Stärken und Schwächen der Kinder beobachten und mit den Eltern erörtern.
Hauswirtschaftliche Aufgaben:
  • Verwaltung des zur Verfügung gestellten Haushaltsgeldes
  • Notwendige Einkäufe
  • Haushaltsführung und Zubereitung der Mahlzeiten
  • Wäschepflege
  • Versorgung von Haustieren und Blumen

Vor Beginn eines Familienpflegeeinsatzes wird die Kostenregelung mit der Familie und den möglichen Kostenträgern(Krankenkasse, Jugendamt, Sozialamt) geklärt.

Entscheidend für den Einsatz ist jedoch immer die familiäre Notlage und nicht die soziale Stellung, die wirtschaftliche Situation der Familie oder die Konfession.